Mein erstes schnurloses Telefon

Ich gebe es ja zu: Ich bin altmodisch. OK, vielleicht nicht so schlimm wie meine Eltern. Die haben heute noch ein dunkelgrünes Telefon mit Wählscheibe im Flur auf einem kleinen Tisch stehen (und widerstehen jedem Angebot der Telekom, dies endlich zu tauschen), aber ein schnurloses Telefon kam mir auch nicht ins Haus. Bis vor kurzem.

telefon mit kabel

Das Kabel war nie lang genug: Vielleicht der Hauptgrund, arum ich zu einem schnurlosen Telefon gewechselt bin. Endlich die volle Bewehungsfreiheit in der Wohnung.

Das konventionelle Telefon ist tot, es lebe das Handy! Das gute alte Posttelefon mit der schönen runden Wählscheibe und auch das spätere Tastentelefon sind wirklich überholt selbst Nostalgietelefone sind technisch aufgerüstet. Das schnurlose Telefon von heute ist grundsätzlich ein Telefon kombiniert mit einer Technik, die dem Handy abgeschaut und fast schon identisch ist. Es besteht aus zwei Teilen, der Basis die wie bei den alten analogen Fernsprechern meist mit dem Telefonkabel und auch einer Stromquelle verbunden, dient als Funk-Kabel-Schnittstelle und Ladegerät. Darauf sitzt das eigentliche Telefon optisch und technisch sehr an ein Handy angelehnt. Durch die kurzen Funkwege von etwa 150 Metern ist die Strahlung sehr gering. Diese Geräte werden mit sehr vielen Funktionen ausgestattet, die für viele Benutzer oft unübersichtlich und nicht immer praktisch sind. Das ideale drahtlose Telefon ist oft sehr schwer aus einem großen Angebot auszusuchen.

Noch ein Telefon oder mehr

\r\nRufnummernanzeige, SMS-Funktion, Kompatibilität Bluetooth Headsets, Alarm- und Weckerfunktion, Fernsteuerung mit Fernabfrage, Anruflisten und einiges an Eigenschaften mehr. Ein Anrufbeantworter ist bei vielen Modellen ebenfalls bereits integriert. Manche Modelle lassen sich zu einer kleinen Nebenstellenanlage ausbauen. Das ist Ideal für Einfamilienhäuser mit mehreren Zimmern. An manchen Geräten können zwei oder mehr unabhängige Rufnummern betrieben werden. Andere Modelle integrieren bereits Voice over IP, (kurz VoIP genannt) das ist Telefonieren über Computernetzwerke.

Mit dieser Technologie kann vor allem bei Ferngesprächen einiges an Telefonkosten eingespart werden. Zu viele Funktionen, die nicht verwendet werden, können auch sehr nerven. Also beim Kauf achten, was wirklich benötigt wird und sich nicht von der Vielfalt erschlagen lassen. Viele Anbieter buhlen gerade mit oft nutzlosen Funktionen und Extras um die Kundengunst.
Da die schnurlosen Telefone meist mit auf der Base aufsitzen ist in der Regel Standby- oder Gesprächszeit nicht so relevant wie bei Handys, jedoch ist die Akkulaufzeit eher länger als bei diesen

Sprechen mit freien Händen

\r\nMit einem Headset und dem entsprechenden Programm kann über einen Computer, Laptop oder Netbook weltweit sogar gratis mit einem andern Netzbenutzer gesprochen werden. Mit geringen Kosten kann auch eine Verbindung mit dem Fest- oder Mobiltelefonnetz hergestellt werden. Bereits viele Provider bieten diese Möglichkeiten für geringes Entgelt oder sogar gratis an
Es werden Schnurlostelefone angeboten, die am Computer mit dem USB-Stecker verbunden werden. Diese Apparate können dann wie ein normales Telefon oder Handy verwendet werden. Bei Modellen, die direkt mit dem Modem verbunden werden, entfällt das Einschalten vom Computer. Einige Modelle lassen sich sowohl über Modem wie über Telefonkabel betreiben. Die Grenzen verwischen immer mehr die Systeme wachsen zusammen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *